+49 15252646071 info@sarayareisen.com

 

   

Durch die Berge der Götter Ausangate zum Macchu Pichu

Unsere Peru Reisen sind garantiert ab 2 Personen
Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch

Während dieser Reise werden wir nicht nur die Highlights von Peru, Macchu Pichu, bestaunen können, sondern auch auf den Spuren der „Götter von Ausangate“ auf unserer Trekkingtour, unbeschreibliche Naturschönheiten bewundern.
Auch der Titicacasee, speziell die Insel Urus, steht auf dem Programm, genauseo wie die „weiße Stadt“ Arequipa und der nahe gelegene Colca Canyon, welcher als einer der tiefsten der Welt bekannt ist.
Der Colca Trekk ist eine kulturelle und abenteuerliche Tour in einem der tiefsten Canyons der Welt. Auf dieser Tour dürfen wir die Kondore (Spannweite von bis zu 3,20 Metern), aber auch die Flora und Fauna sowie die Einheimischen dieser Region kennenlernen.
Der Berg Ausangate, gelegen im Herzen des Vilcanota Gebirgszuges, ist mit einer Höhe von 6.398m ü. M. einer der höchsten Berge Peru`s. Er wird von vielen als einer der schönsten Berge in diesem Abschnitt der Anden gesehen. Obwohl er eine ca. 4-stündige Fahrt von Cusco entfernt liegt, ist sein schneebedecktes Massiv von manchen Teilen der Stadt aus zu sehen. Die Ausangate Wanderung bietet eine wahrhafte Wildniserfahrung und ist die herausforderndste, kommerziell angebotene in der Region von Cusco. Es ist eine tolle Wanderung für Naturliebhaber mit einer Menge an Tier- und Pflanzenwelt zu bestaunen. Die Landschaft ist überwältigend, weiße schneebedeckte Gipfel und strahlend blaue und grüne Lagunen sind nur wenige der landschaftlichen Höhepunkte. Die Wanderung hat auch eine kulturelle Komponente, da man mehrere abgelegene Andendörfer passiert, wo die Lebensart noch sehr traditionell gehalten wird.
Die Wanderung nach Rainbow Mountain ist relativ unbekannt unter den Touristen und es gibt nur wenig Information im Internet zu finden. Der Rainbow Mountain, Regenbogen Berg, ist auch als Vinicunca bekannt, was in Quechua „Regenbogen“ bedeutet. Diese spezielle Bergkette hat seinen Namen von den vielen verschiedenen Farben, die den Gipfel verzieren. Die ringelartige Färbung kommt durch die verschiedenen Mineralien im Gestein der Berge zu Stande. Der höchste Punkt, den wir während dieser Wanderung erreichen liegt auf 5100 Meter über dem Meeresspiegel.

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise
Ankunft in Lima und Transfer ins Hotel.
Übernachtung im Hotel
/-/-/-/

2. Tag: Lima – Arequipa
Wir besuchen das historische Zentrum von Lima, die Plaza San Martin, den Hauptplatz Plaza de Armas mit seinem Regierungspalast und der Kathedrale sowie weitere Gassen der Altstadt. Ebenso besichtigen wir das San Francisco Kloster, das über einem Netzwerk von Tunneln und Katakomben erbaut wurde. Groβzϋgige Parkanlagen wie El Olivar mit seinen jahrhundertealten Olivenbäumen harmonieren hervorragend mit kontemporärer Architektur.
Am Nachmittag fliegen wir nach Arequipa.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

3. Tag: Arequipa
Am Vormittag machen wir eine geführte Tour im Kloster Santa Catalina, einem religiösen Komplex im historischen Zentrum von Arequipa. Es wurde konstruiert wie eine kleine Stadt im Jahr 1480. Danach geht`s weiter zur Plaza de Armas und zur Compania von Jesus und seinen Klöstern.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Colca Trek und Condor Beobachtung
4. Tag: Arequipa – Cabanaconde – Llahuar
Um 4 Uhr fahren wir zur Schlucht des Colca mit dem berühmten Aussichtspunkt Andenkreuz. Von hier aus werden wir in der Lage sein die Schlucht in seiner ganzen Pracht zu sehen inklusive der Andenkondore, die ihre Kreise ziehen, um Futter zu finden. Danach werden wir frühstücken und weiter bis zu der Stadt Cabanaconde (3287 m) fahren, etwa 15 min. Cabanaconde ist eine der traditionsreichsten Städte in der Schlucht.
In Cabanaconde haben wir Zeit, um Wasser oder Schokolate zu kaufen , bevor wir uns auf den Abstieg in die Schlucht vorbereiten. Die Wanderung nach Llahuar dauert etwa 4-5 Stunden. In Llahuar können wir Forellen zum Abendessen angeln und uns in den Thermalbädern erholen, während wir die Geysire im Tal beobachten. Die Nacht verbringen wir bei Gastfamilien.
Übernachtung in Gastfamilien
/F/M/A/

5. Tag: Llahuar – Fure – Huaruro Wasserfälle
Nach einem reichhaltigen Frühstück werden wir unsere Reise fortsetzen und kommen nach etwa einer Stunde im Dorf Llatica (2438 m) an. Nach einer kleinen Wanderung von 3 Stunden erreichen wir das Dorf Fure und werden dort auch unser Mittagessen bekommen. Am Nachmittag werden wir zu den Huaruro Wasserfälle gehen. Von dort werden wir einen herrlichen Blick auf das Wasser und den über 100 m hohen Wasserfall haben. Am Fluss können wir unsere Angeln auswerfen. Danach fahren wir nach Fure und werden in einem rustikalen Bungalow übernachten.
Übernachtung in Gastfamilien
/F/M/A/

6. Tag: Fure – Oasis
Nach dem Frühstück laufen wir in die Gemeinschaft Sangalle (Oase), wir wandern etwa 5 Stunden, wir werden den Panoramablick und das tropische Klima genieβen. In Sangalle werden wir unser Mittagessen haben und den Nachmittag haben wir zur freien Verfügung, wir können im Pool baden oder die Umgebung erkunden. Bevor wir uns zur Bettruhe begeben dürfen wir die magische Nacht mit ihren hunderten von Sternen bestaunen.
Übernachtung in einer Lodge
/F/M/A/

7. Tag: Oasis – Cabanaconde – Chivay – Puno
Bereits um 5 Uhr morgens klingelt unser Wecker und schickt uns auf den dreistündigen Aufstieg nach Cabanaconde, wo schon das Frühstück auf uns wartet. Auf unserem Weg nach Chivay besuchen wir Antahuilque, Choquetico und das traditionelle Dorf Maca. In Chivay nehmen wir unser Mittagessen zu uns, bevor uns unser Bus nach Puno fährt. Um ca. 19 Uhr kommen wir in Puno an.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

8. Tag: Titicacasee (Uros – Taquile)
Am Morgen besuchen wir die Insel Uros. Die Bewohner dort leben noch unverändert nach der Tradition und den Gebräuchen von früher. Es scheint, daß die Zeit hier stehen geblieben wäre. Die Menschen hier gehören zu den ältesten Stämmen Amerika`s. Anschließend fahren wir weiter zur Insel Taquile, kulturell und landschaftlich sehr beeindruckend, seine Bewohner arbeiten in der Landwirtschaft, im Handwerk und als Fischer. Die Leute hier leben mit ihren alten Traditionen, dem Recht aus der Inkazeit, religiösen Ritualen und Folklore. Das Boot für diese Tour wird mit anderen Gruppen geteilt. Wir übernachten in einem Haus eines Taquilebewohners. Diese Häuser sind einfach, aber mit dem Nötigsten ausgestattet.
Übernachtung im Hotel
/F/M/A/

9. Tag: Taquile – Puno
Nachdem wir die Gewohnheiten dieser Menschen etwas kennengelernt haben, besteigen wir am Ufer unser Boot, das uns zurück nach Puno bringt. Den Abend haben wir zur freien Verfügung.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

10. Tag: Puno – Cusco
Nach dem Frühstück setzen wir unsere Reise mit einem touristischen Bus in Richtung der Inkastadt Cusco fort. Wir reisen entlang der Hochebene und passieren das Dorf Ayaviri, ein wichtiges Tierzucht- und Textilzentrum. Wir besuchen die imposanten Tempel Kalasaya, sie stammen aus der antiken Kultur der Pucara. Auf unserem Weg halten wir in Rachi, wo ein spektakuläres Inka-Heiligtum von den Pachacutec für den Inkagott Wiracocha erbaut wurde. Der Bau besteht aus einer großen Mauer mit einem steinernen Sockel aus der feinen Inka- Architektur. Die anderen Mauern wurden aus riesigen Lehmziegeln hergestellt. Außerdem gibt es zwei kreisförmige Säulen. Um den Tempel herum findet man noch heute Gebäude, die einst als Lager- oder Wohnhäuser genutzt wurden. Etwa 70 Kilometer weiter kommen wir in der Ranch La Raya an, wo wir Vicuñas und Lamaherden sehen. Auf unserer weiteren Fahrt sehen wir den bezaubernden See Wacarpay und wir haben einen spektakulären Blick auf die Berge. Wir setzen unsere Reise in das Dorf Andahuaylillas fort und besuchen hier die Kirche San Pedro, die aufgrund ihres polychromen Daches eher als die Sixtinische Kirche der Amerikaner bekannt ist. Bei unserem Mittagsbuffet in einem ruhig gelegenen Restaurant lernen wir die köstliche Küche der Region kennen. Schließlich kommen wir in Cusco an.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

11. Tag: Cusco
Die City-Tour beginnt an der beeindruckenden Kathedrale aus der Kolonialzeit in Cusco, die mehr als 400 Gemälde aus der Schule von Cusco beherbergt sowie mehrere Altäre. Danach wird der Sonnentempel besichtigt, das religiöse Zentrum der Inkas, die dem Sonnenkult huldigten. Nach der Überlieferung waren die Wände dieses Tempels vollständig mit Gold verkleidet.

Von hier aus fahren wir mit dem Bus zu den vier Ruinen , welche ca. 8 km von Cusco entfernt sind. Ebenso besuchen wir Sacsayhuamán, berühmt für die stark zerklüfteten Felsen und Q´enqo, Tambomachay und Puka Pukara. Gegebenenfalls kann die Reihenfolge der Tour variieren.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

Umrundug Ausangate
12. Tag: Cusco – Tinqui – Upis
Früh beginnt unser Ausangate Abenteuer. Schon um 5 Uhr werden wir in unserem Hotel von unserem Guide abgeholt und fahren auf der Straße Interamazonica, die nach Brasilien führt. Nach einer ca. 3-4 stündigen Fahrt kommen wir in der Andenkleinstadt Tinqui an, dem Ausgangspunkt für unser Trekking. Wir werden noch ein einfaches Frühstück nehmen während unser Eselführer das Gepäck und die Ausrüstung auf die Tragtiere verlädt.
Wir verlassen den Ort Tinqui und wandern durch die Pampa vorbei an vereinzelten kleinen Bauernhäuser auf den Nevado Ausangate zu. Nach einem Mittagessen in der Pampa setzen wir unseren Weg fort und kommen in die Hochsümpfe oder wie diese in Peru genannt werden Bofedale. Auch die Vogelwelt wird jetzt spannender. Auf unserer Wanderung durch den Hochsumpf können wir den Punaibis, Andine Gänse und Unmengen von Caracara Vögeln beobachten. Der Andinen Caracara gehört zu den Falkenarten, ist aber im Gegensatz zu diesen ein Bodenjäger.
Am Nachmittag um 16 Uhr kommen wir in unserem Camp in Upis an. Dieses liegt direkt an einer warmen Quelle. Wir können uns im warmen Wasser jetzt entspannen und werden nach dem Abendessen sicherlich den klaren Sternenhimmel bewundern.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

13. Tag: Upis – Ausangate Ccocha 4200 m
Nach dem Frühstück beginnen wir unsere eineinhalbstündige Wanderung zum Arapapass auf 4850 m. Von hier aus steigen wir drei Stunden zu den Lagunen Yanacchocha und Pumaccocha hinab. In Pumaccocha geniessen wir unser Mittagessen und erholen uns ein wenig. Danach wandern wir zum Ausangatepass 4900 m hinauf. Auf dem Weg können wir Lama- und Alpacagruppen, sowie Einheimische sehen. Oben angekommen, haben wir eine wunderschöne Sicht auf den Ausangate-Bergsee.
Nach dem Geniessen und Spüren der Energie der Berge, machen wir uns auf den Abstieg nach Ausangate Ccocha, wo wir unser Abendessen zu uns nehmen und unsere zweite Nacht verbringen werden.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

14. Tag: Ausangate Ccocha – Jampa Pampa 4662 m
Unser heutiger Tag beginnt um 7.30 Uhr mit dem Frühstück und einem zweieinhalbstündigen Aufstieg zum Palomanipass auf 5121 m. Es ist der höchste und schwierigste Punkt unserer Tour. Von hier aus betrachten wir den höchsten Berg Cuscos, den Ausangate, sowie einen grossen Teil der Vilcanotabergkette. Mit grösster Wahrscheinlichkeit wird dies ein besonderes Erlebnis sein, den Berggeistern und der Mutter Natur (Pachamama) so nahe sein zu dürfen.
Nachdem wir frische Energie getankt haben, machen wir uns auf den zweistündigen Abstieg nach Huchuy Phinaya, wo schon das Mittagessen auf uns wartet. Nach der Mittagsruhe wandern wir drei Stunden weiter bis zu unserem Nachtlager in Jampa Pampa.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

15. Tag: Jampa Pampa – Pacchanta 4300 m
Nach dem Frühstück steht unsere fünfstündige Wanderung an. Mit etwas Glück können wir heute wilde Tiere, wie Vicuñas, Vizcochas oder andine Vögel beobachten. Auch können wir bei unbewölktem Wetter Bergseen in verschiedenen Farben sowie die Bergspitzen Tres Picos und Punta Puca sehen. Zudem überqueren wir heute mit dem Jampaccasapass 5084 m, den letzten Bergpass unserer Route. Für’s Mittagessen steigen wir nach Azul Ccocha hinab, bevor wir weiter nach Pacchanta wandern.
In Pacchanta werden wir unsere letzte Nacht verbringen.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

16. Tag: Pacchanta – Tinki – Cusco
Wie üblich nehmen wir um 7.00 Uhr das Frühstück zu uns. Danach machen wir uns auf den vierstündigen Weg nach Tinki. Auf diesem Teil der Wanderung können wir wieder mehr Menschen und Dörfer sehen. So lernen wir mehr über die Gewohnheiten und die regionale Kultur kennen. In Tinki angekommen, geniessen wir unser Mittagessen und machen uns auf den Rückweg nach Cusco.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

17. Tag: Cusco – Regenbogenberg – Cusco
Der Tag beginnt um 4 Uhr, wir fahren nach Quessiuno. Dort genießen wir ein Frühstück in Quessiuno. Nach dem Frühstück geht unsere Reise weiter bergauf für 3 Stunden, wobei wir die Landschaft voller Flora und Fauna genießen.
Die Wanderung zum Regenbogen-Berg dauert rund 3,5 Stunden, sie führt uns über eine Strecke von 7,5 km. Auf dieser Wanderung kommen wir durch grüne Täler mit dem schneebedeckten Gipfel des Ausangate in der Ferne. Wir sehen hunderte wilder Alpaka und entdecken, wie die Quechua wirklich leben. Während wir uns dem Regenbogen-Berg nähern, erblicken wir die ersten Anzeichen der bunten Mineralien, die die Painted Hills geformt haben. Unser Reiseleiter erklärt uns, wie der Regenbogen-Berg entstand und woraus er besteht und mit einer letzten Anstrengung wandern wir hinauf zu einem Aussichtspunkt, der uns einen 360°-Blick auf die wunderschöne Landschaft des heiligen Landes ermöglicht.
Auf dem Gipfel werden wir mit Snacks versorgt und haben Zeit, eine entspannte Pause zu machen und den Ausblick zu genießen. Dort können wir uns von der Schönheit, die uns umgibt, gefangen nehmen lassen. Nach etwa einer Stunde begeben wir uns auf die Wanderung zurück über den Pfad (2-3 Stunden), wo wir ein Mittagessen erhalten, zubereitet von einem Koch in einem traditionellen Schlamm-Haus und anschließend fahren wir zurück nach Cusco. Ankunft in Cusco gegen 18 Uhr.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

18. Tag: Cusco – Heiliges Tal – Ollantaitambo – Aguas Calientes
Nach unserem Frühstück beginnen wir unsere Tour ins Heilige Tal (Valle Sagrado) der Inkas. Wir besuchen die Ruine von Pisaq, eine beeindruckende Konstruktion des Imperiums Incaico. Hier kann man die hervorragende Arbeit der Inkas bewundern. Im Zentrum des Tempels von Pisaq kann man die Intihuatana (Sonnenuhr) und andere feine Arbeiten sehen.
Weiter geht die Fahrt nach Urubamba, wo wir für ein Mittagessen stoppen. Nach weiteren 30 Minuten erreichen wir Ollantaytambo, wo wir die volle Pracht der unglaublichen Inka-Konstruktionen und die Freundlichkeit der Menschen vor Ort in ihrer traditionellen Tracht begutachten können.
Nach der Besichtigung steigen wir in den Zug Richtung Aguas Calientes. Nach der neunzigminütigen Fahrt durch die atemberaubende Landschaft werden wir schließlich am Bohnhof abgeholt und es folgt der Check-in im Hotel.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

19. Tag: Aguas Calientes – Macchu Pichu – Cusco
Nach dem zeitigen Frühstück nehmen wir den ersten Bus zu den Ruinen von Macchu Pichu. Nach der Ankunft beginnen wir sehr zeitig eine 2-stündige Tour durch den heiligen Komplex, um den Touristenmassen zuvor zu kommen. Der Guide wird uns währenddessen alle wichtigen Informationen zu den Aussichtspunkten, Tempeln, Wohnhäusern und allen archäologischen Stätten geben. Danach haben wir noch freie Zeit, um das Weltwunder auf eigene Faust zu erkunden.
Nachmittags fahren wir zurück nach Agua Calientes. Dort angekommen nehmen wir den Zug nach Cusco und werden dort um ca. 20 Uhr ankommen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/
Option: Für diejenigen, die den besten Blick auf den Ort suchen, klettern diejenigen auf den Huayna Pichu 2667 m oder Montaña Machupichu 3060 m. Huayna Picchu dauert ca. 2 Stunden und Macchu Pichu Montaña dauert 3-4 Stunden, jeweils auf und ab. Wer dies möchte muß zeitig Bescheid sagen, da die Plätze begrenzt sind und eine Reservierung nötig ist!

20. Tag: Cusco
Ein freier Tag.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

21. Tag: Cusco – Lima – Heimatland
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung. Lassen wir die vielen Eindrücke unserer Reise noch einmal Revue passieren und erleben bei einem Streifzug durch die Stadt die vielen versteckten Winkel Cuscos noch einmal. Zu gegebener Zeit werden wir zum Flughafen gebracht, um den Rückflug anzutreten.
/F/-/-/

22. Tag: Heimatland

Leistungen:

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Ab 7 Teilnehmern zusätzlich Expeditionsleiter
  • Lokal wechselnde, deutschsprachige Reiseleitung nur bei den Kulturteilen der Reise Peruanischer Wanderführer (Deutschsprechende Führer mit Aufpreis)
  • Qualifizierte peruanische Begleitmannschaft ( Koch, Küchengehilfen, Lasttiere, Maultiertreiber)
  • Transfer und Besichtigunggen lt.Programm
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren lt. Programm
  • Inlandsflüge LIM – AQP/CUZ – LIM
  • Touristischer Reisebus vom Colca Tal – Puno – Cusco im internationalen Teilnehmerkreis
  • Verpflegung wie im Programm erläutert, Frühstück(F), Mittagessen(M) bzw. Box Lunch, Abendessen(A)
  • Übernachtungen laut Expeditionsplan: Hotels der guten Mittelklasse. Üblicherweise im Doppelzimmer, auf Wunsch Einzelzimmer mit Aufpreis
  • Gemeinschaftsausrüstung: Küchenzelt, Tische und Stühle, Kochausrüstung
  • Zweipersonenzelte beim Trekking und beim Bergsteigen (Einzelzelt auf Anfrage)
  • Expeditions- Vorbereitungstreffen in Nürnberg

Nicht enthalten:

  • Internationaler Flug nach Lima
  • Flughafentransfers in Lima bei individuellen, von der Gruppe abweichenden Ankunfts- / Abflugszeiten
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade oder Energieriegel) für die Bergetappen
  • Trinkgelder, Getränke und persönliche Ausgaben
  • Schlafsack

INFORMATIONEN ZUR TOUR

Reisedauer: 23 Tage
Reiseart: Bergexpedition
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Saison: Juni bis September
Teilnehmerzahl: 2 – 12 Personen
Mindestteilnehmerzahl: Durchführung ab 2 Teilnehmer
Maximale Gruppengröße: 12 Teilnehmer.
Hierzu auch unsere ergänzenden Hinweise in den Reisebedingungen.

UNTERKÜNFTE WÄHREND DER EXPEDITION

In Peru sind wir in einem gemütlichen kleinen und sehr sauberen Hotel mit Frühstück untergebracht. Das Abendessen wird gemeinsam in verschiedenen Restaurants der Stadt eingenommen, je nachdem wie es uns gerade beliebt.

Auf den Trekkingetappen und während den Besteigungen Erfolgt die Unterbringung in guten Zwei-Personen-Zelten (Einzelzelt auf Anfrage).