Bergsteigen Ishinca und Tocllaraju

Blick auf die Berge – Drei Zinnen Perus – Urus (5495 m), Ishinca (5530 m) und Tocllaraju (6034 m):
Trekking ins Ishincatal, es handelt sich um eine beliebte Eingehtoure für Bergsteiger, die hoch hinaus wollen, aber aufgrund der landschaftlichen Schönheit auch ohne Gipfelbesteigungen sehr interessant. Bei diesem Trekking haben wir einen faszinierenden Blick auf das Bergmassiv im Ishincatal mit Urus, Ishinca, Tocllaraju, Ranrapalca und viele mehr.

1.Tag: Anreise nach Peru – Miraflores 79 m
Wir heißen euch recht herzlich in Peru willkommen. Am Flughafen werden wir von unserem Reiseleiter abgeholt und anschließend zum Hotel gebracht. Im Hotel angekommen haben wir Zeit zu entspannen, um für die nächsten Tage fit zu sein. Je nach Uhrzeit der Ankunft haben wir die Möglichkeit, das moderne Lima, den Kennedy Park und die Pizzastraße kennenzulernen.
Gemeinsames Begrüßungsessen am Abend zum Kennenlernen.
Übernachtung in Lima (Schlafhöhe 79 m).
/-/-/A/

2. Tag: Lima – Huaraz 3100 m
Heute steht eine Busfahrt auf dem Programm, die sich sehr abwechselungsreich und aussichtsreich gestaltet. Wir fahren zuerst an der Küste entlang nach Norden, wobei wir nicht nur das Meer sehen, sondern auch die imposanten Sandwüstenlandschaften nahe der peruanischen Küstenregion. Später geht es dann durch die Cordillera Negra, wobei wir die 4000 Meter Grenze zum ersten Mal deutlich überschreiten. Hierbei wird der Blick frei auf die eisüberzogenen Paradeberge der Cordillera Blanca, sicherlich eine der imposantesten Berglandschaften der Welt. Je nach Busgesellschaft lassen sich auch schon die Gipfel der Cordillera Huayhuash ausmachen, unter ihnen ebenfalls einige der interessantesten Bergformen Perus. In Huaraz beziehen wir dann erstmal unser Hotel und schauen uns am Abend noch etwas in der Stadt um.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

3.Tag: Huaraz – Trekking Wilcacocha (3725 m)
Von hier aus haben wir einen herrlichen Blick auf die Cordillera Blanca. An einer wunderschönen Lagune sehen wir Wildenten und haben eine ausgezeichnete Sicht von der Lagune Wilcacocha aus zu der Gebirgskette im Norden des Huandoy, Huascaran, Chopicalqui, Hualcan, Vallunaraju, Copa, Ocshapalca, Ranrapalca und viele mehr sowie im
Süden den Caullaraju.
Übernachtung in Huaraz (Schlafhöhe 3060 m).
/F/-/-/

Trekking Olleros Chavin de Huantar
4. Tag: Fahrt nach Olleros & Trek nach Sacracancha
Wir fahren etwa eine Stunde von Huaraz bis zum Dorf Olleros, wo das Trekking beginnt. Wir folgen dem Pfad nach Quisuar auf 3686m, wo unsere Ausrüstung auf Esel und Pferde geladen wird. Der heutige Tag ist einfach zu meistern; wir folgen dem alten prä-inka Pfad, das weite Tal der Quebrada
Uqian hinauf und gewinnen langsam an Höhe. Schon mit Beginn der Wanderung sehen wir traditionelle einheimische Häuser mit strohgedeckten Dächern und nach ca. einer Stunde sehen wir die ersten schneebedeckten Gipfel der Berge Shaqsha (5632m) und Cashan (5716m).
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 4120 m).
/F/M/A/

5. Tag: Von Sacracancha nach Shongo
Heute erwartet uns ein langer, nicht steiler Aufstieg zum ersten Pass Punta Yanashallash auf 4700m. Während des Aufstieges werden wir mit Blicken auf die Gletscher des Uruashraju (5722m) und viele kleine Bergseen, die unter uns liegen, belohnt. Wir gehen entlang der Laguna Huamanpinta, bevor
wir die Spitze des Passes erreichen und anschließend auf einem guten Pfad für 2 bis 2,5 Stunden zu unserem Camp Jato im Tal des Shongo (3850m) hinab steigen. Im Shongo-Tal treffen wir Einheimische und ihre Kinder, die Tiere hüten und oft auch junge Frauen, die wundervoll mit Blumen
geschmückte Hüte tragen. 7 bis 8 Stunden langsame Wanderung.
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 3850 m).
/F/M/A/

6. Tag: Von Shongo nach Castillo
Heute wandern wir entspannt über hügeliges Terrain hinauf zum Tal der Quebrada Alhuina mit seinen Wasserfällen und wunderschönen, kleinen Bergseen. Wir passieren kleine Parzellen Ackerland und typische andine Berghütten, und später kommt der massige, schneebedeckte Gipfel des
Huantsan (6395m) in unseren Blick. Unser Camp liegt in Castillo auf 4350m.
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 4350 m).
/F/M/A/

7. Tag: Von Castillo nach Rimarima
Der Tag startet mich einem leichten 2,5 Stunden dauernden Aufstieg auf einem guten Pfad zum Pass Portachuelo auf 4850m, von wo wir erneut mit herrlichen Blicken auf die Berge Huantsan und Pamparaju belohnt werden. Der Abstieg erfolgt durch ein liebliches Tal, umgeben von Bergen aus
Granitfelsen und wir erreichen rechtzeitig zum Mittagessen unser Camp in Rimarima auf 4300m.
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 4300 m).
/F/M/A

8. Tag: Von Rimarima ins Cashuascancha Tal
Von unserem Camp aus steigen wir auf einem mit Ichu-Gras bewachsenen Berghang auf einem unbestimmten Pfad zum Pass Mesapata auf 4600m. (1,5 h). Heute erleben wir einen spektakultären Tag mit fantastischen Blicken auf schneebedeckte Berge, wunderschöne Pflanzen sowie unterschiedliche Tiere. Vom Pass aus sehen wir die Seen Tumarina und Tumagarañon. Es folgt der Abstieg ins Carhuascancha-Tal zu unserem Camp auf 3935m. Zwischen 6 und 7 Stunden am heutigen Tag.
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 3935 m).
/F/M/A/

9. Tag: Nach San Marco, Besuch Chavin de Huantar & Rückkehr nach Huaraz
Abtieg aus dem Carhuascancha-Tal auf einem weiten Pfad zum Bergdorf Yuracyacu, unterwegs kommen wir durch viele kleine, typische Andensiedlungen mit traditionellen winzigen Hütten, die alle aus Lehmziegeln gebaut und mit einem Grasdach abgedeckt sind. Es folgt ein kurzer Aufstieg zu einem Sattel, von wo aus wir auf das Dorf San Marcos auf 2964m hinab sehen. Abstieg auf staubiger Piste für ca. eine Stunde bis nach San Marcos, wo ein Privattransport auf uns wartet. Etwa eine Stunde Fahrt bevor wir Chavin de Huantar erreichen, wo wir etwa eine Stunde für den Besuch der archäologischen Stätte und seiner Ruinen verbringen. 4 Stunden Fahrt im Anschluss nach Huaraz, Ankunft gegen 19 Uhr.
Übernachtung in Huaraz (Schlafhöhe 3060 m).
/F/-/-/

10. Tag: Ruhetag in Huaraz
Der heutige Tag dient nach den kalten Nächten im Zelt vor allem der Erholung. Zudem brauchen wir ihn um die Ausrüstung für die geplanten Bergbesteigungen im Ishincatal zusammen zustellen. Die bunten Märkte von Huaraz sind in jedem Fall einen Besuch wert.
Übernachtung in Huaraz (Schlafhöhe 3060 m).
/F/-/-/

Bergsteigen Urus – Ishinca – Tocllaraju
11. Tag: Huaraz – Pashpa 3500 m – Ishinca Basislager 4200 m
Nun geht es endgültig an die hohen Berge, erstmal steht aber die gut 1 stunde Anfahrt Richtung Ishinca Tal an. Am Startpunkt beladen wir die Esel und machen uns auf den erst einmal recht flachen Weg. Bald durchwandern wir prächtige Quinualwälder, in dieser Größe sind die seltenen Quinualbäume kaum noch irgendwo anzutreffen. Nun wird das Tal enger und wir finden uns zwischen gigantischen Felswänden wieder, auch der Weg wird steiler. Nachdem wir die Kontrollstation der Nationalparkverwaltung passiert haben verlassen wir bald den Wald und sehen die ersten Eisberg vor uns. Unser Lagerplatz ist noch weiter am Talende, auf einer riesigen, grünen Ebene gelegen und bietet den perfekten Blick auf den Tocllaraju.
Übernachtung in der Hütte
/F/M/A/

12. Tag: Basislager – Gipfel Ishinca 5530 m
Auch heute steht wieder ein mittlerer 5000er auf dem Programm, der 5530m hohe Nevado Ishinca. Diesmal steigen wir auf guten Pfaden zuerst relativ flach die andere Talseite hinauf. Weitläufige Moränenfelder lassen sich nicht vermeiden bevor wir kurz nach dem Sonnenaufgang endlich die Steigeisen anlegen können. Diesmal überschreiten wir den Berg, der erste Teil lässt sich noch relativ gemächlich bewältigen. Direkt über uns thront mit dem Ranrapalca einer der ganz großen (und anspruchsvollen) Bergriesen der Cordillera Blanca, aber vom Gipfel des Ishinca lassen sich noch
zahlreiche weitere Highlights ausmachen. Der Abstieg beinhaltet ein interessantes, aber unschwieriges Steilstück, bevor wir am Bergfuß die Steigeisen abschnallen. Wir passieren noch einen malerischen Bergsee und haben bei der Rückkehr zum Lager alle Zeit der Welt zum Schauen und Genießen.
Übernachtung in der Hütte
/F/M/A/

13. Tag: Basislager
Dieser Tag dient zum Ausspannen, Relaxen, einfach faul sein und für jene die noch genug Kraft haben, gibt es dort einen Felsen und damit die Möglichkeit zum Klettern, Abendessen und
Übernachtung in der Hütte
/F/M/A

14. Tag: Basislager – Hochlager Tocllaraju (5300 m)
Heute brauchen wir mal nicht im Dunklen aufzubrechen, trotzdem erwarten uns gut 500 Höhenmeter, diesmal leider mit vollem Gepäck. Aber das gehört nun mal zum Höhenbergsteigen dazu. Der Anstieg ist steil, aber größtenteils mit einem Pfad gesegnet. Nur der Schlussteil führt durch mühsame Schuttfelder und ist nicht immer einfach zu finden. Dafür ist die Aussicht im Lager umso schöner und weckt jede Menge Vorfreude auf den morgigen Gipfeltag. Wer möchte kann noch etwas auf den nahen Gletscher hinaufsteigen und noch weitere Ausblicke genießen.
Übernachtung im Zelt
/F/M/A/

15. Tag: Hochlager – Gipfel Tocllaraju (6034 m) – Basislager
Sprichwörtlich der Höhepunkt unserer Reise ist die Besteigung des 6078m hohen Eisriesen Tocllaraju. Schon früh in der Nacht verlassen wir das Lager und starten gleich mit Seil, Pickel und Steigeisen. Der Gletscher hat breite Spalten und jedes Jahr verändert sich aufgrund der rapide wechselnden Eisverhältnisse der ideale Anstiegsweg. Umso anregender ist dann der folgende Grat aufstieg mit seinen gigantischen Ausblicken. Der kröhnende Abschluss bildet dann eine kurze (ca.50-60m) lange Steileispassage von ungefähr 60 Grad. Oben angekommen liegt uns dann buchstäblich die gesamte Cordillera Blanca zu Füssen, fast alle wichtigen Hochgipfel reihen sich perfekt vor uns auf. Leider können wir nicht ewig schauen.
Rückkehr zum Basislager. 12 bis 14 Stunden für diesen Tag.
Übernachtung im Zelt
/F/BL/A/

16. Tag: Basislager – Huaraz
Das Ishinca Tal hinab bis Pashpa und Rückkehr nach Huaraz.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

17. Tag: Huaraz – Lima
Ruhetag in Huaraz zur Entspannung und freien Verfügung.
Am abend nehmen wir den Bus von Huaraz zurück nach Lima. Ankunft in Lima am Vormittag. Wir werden bereits am Busbahnhof erwartet und vom dortigen Busterminal werden wir zum Hotel gebracht.
Übernachtung im Bus
/F/-/-/

18. Tag: Lima – City Tour in Lima
Nach dem Frühstück im Hotel beginnt unsere Tour in Peru in der Hauptstadt Lima, dem wirtschaftlichen und politischen Zentrum des Landes. Heute werden wir sowohl das koloniale als auch das moderne Lima kennenlernen. Zunächst besuchen wir die Plaza Mayor im Zentrum und dort den Regierungspalast, das Rathaus und den Palast des Erzbischofes. Anschließend geht es zum Kloster San Francisco und wir steigen in dessen gruselige Katakomben hinab. Nach diesem Ausflug in Limas Unterwelten gehen wir weiter zum Plaza San Martín und zur Kathedrale Limas, wo die sterblichen Überreste Franzisco Pizarros bestattet wurden.
Am Nachmitag fahren wir mit dem Bus nach Huaraz. Ankunft in Huaraz abends, Transfer ins Hotel. Die Fahrt dauert ungefähr 8 Stunden. Die Busse sind sehr komfortabel.
Übernachtung in Huaraz
/F/-/-/

19. Tag: Lima – Heimatland
Der Tag steht uns bis zu unserem Flug zur freien Verfügung. Im Laufe des Tages werden wir am Hotel abgeholt und zum Internationalen Flughafen in Lima gebracht und hier endet unser Service.
/F/-/-/

20. Tag: Heimatland

Inbegriffene Leistungen

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Busfahrt (Buscama / Schlafbus) Lima – Huaraz – Lima
  • Alle Transfer und Transport lt. Programm
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren lt. Programm
  • Nichtalkoholische Getränke bei gemeinsamen Mahlzeiten
  • Gemeinschaftsausrüstung: Camp- und Küchenausrüstung, Basis-/Hochlagerzelte, Seile/Fixseile, sonstiges Sicherungsmaterial (zusätzliche Eisschrauben usw.), Kochausrüstung für die Hochlager, etc.
  • Qualifizierte peruanische Begleitmannschaft ( Koch, Küchengehilfen, Hochträger, Lasttiere, Maultiertreiber); Tragtiere
  • 1 Koch am Berg und am Trekking
  • Peruanischer Bergführer
  • Verpflegung wie im Programm erläutert, Frühstück(F), Mittagessen(M) bzw. Box Lunch, Abendessen(A)
  • Übernachtungen lt. Expeditionsplan: Hotels der guten Mittelklasse. Üblicherweise im Doppelzimmer, auf Wunsch Einzelzimmer mit Aufpreis
  • Zweipersonenzelte beim Trekking und beim Bergsteigen (Einzelzelt auf Anfrage)
  • Expeditions- Vorbereitungstreffen in Nürnberg

Nicht inbegriffene Leistunge

  • Flughafentransfers in Lima bei individuellen, von der Gruppe abweichenden Ankunfts- / Abflugszeiten
  • Reiseunfall- und Krankenversicherung
  • Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade oder Energieriegel) für die Bergetappen
  • Trinkgelder, Getränke und persönliche Ausgaben
  • Bergausrüstung: Steigeisen, Eispickel, Klettergurt, Schlafsack

Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch

Wichtige Hinweise:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.