Wanderung durch des Apu Ausangate + Regenbogen Berg bis zum Scluch des Kondors

Wir besuchen alle spektakulären Highlights des südlichen Perus, wobei die Hauptstadt Lima den Ausgangspunkt und auch den Endpunkt bildet. Von hier aus machen wir uns per Flugzeug auf nach Cusco um die zahlreichen Hinterlassenschaften der Inkakultur zu bewundern. Macchu Pichu, Ollantaytambo oder Saqsayhuaman zählen sicherlich zu den Höhepunkten einer jeden Südamerikareise. Dann umrunden wir den Ausangate in der Cordillera Vilcanota als Trekking vom Dorf Tinqui aus.
Dies ist eine eindrucksvolle und anstrengende Wanderung um den schneebedeckten Ausangate Berg (6,372m). Die Wanderung führt über einen 5200 m hohen Pass, wo wir Vicuñas und Alpaca Herden sehen können, letztere stellen einen wichtigen Wirtschaftszweig in der Gegend dar. Ein Bad in heissen Quellen und rote und grüne Gebirgsseen, an denen wir u.a. Enten, Pintails, Andean Coots, Puna Ibis und die Andengans beobachten können, gehören zu den Attraktionen auf dieser Wanderung. Von Arequipa aus starten wir dann zum Trekking durch den berühmten Colca Canyon, wo sich mit etwas Glück noch Exemplare des selten gewordenen Andenkondors beobachten lassen. 

1. Tag: Ankunft in Lima
Sie fliegen individuell nach Lima, der Hauptstadt Perus. Am Flughafen werden Sie empfangen, Transfer zum Hotel.
Übernachtung im Hotel
/-/-/-/

2. Tag: Lima – Cusco 3400m
Flug nach Cusco Eindrucksvoller Flug über weite Bergurwaldflächen und mächtige Bergketten.
Die City-Tour beginnt an der beeindruckenden Kathedrale aus der Kolonialzeit in Cusco, die mehr als 400 Gemälde aus der Schule von Cusco beherbergt sowie mehrere Altäre. Danach wird der Sonnentempel besichtigt, das religiöse Zentrum der Inkas, die dem Sonnenkult huldigten. Nach der Überlieferung waren die Wände dieses Tempels vollständig mit Gold verkleidet.
Danach besuchen wir Sacsayhuamán , berühmt für die stark zerklüfteten. Sicher bleibt etwas Zeit um erste Eindrücke von Cusco zu sammeln.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Wanderung zum Humantaysee
3. Tag: Cusco – Mollepata – Soraypampa 3900m
Unsere Wanderung zu Aklimatizierung beginnt um ca. 8 Uhr nach Soraypampa fahren. Nach zwei Stunden Autofahrt erreichen wir das Dorf Mollepata. Nach weiteren 30 Minuten Fahrt kommen wir dann in Cruzpata an, dort geniessen wir bei Panorama – Sicht auf den Huamantay 5120m und den Salkantay 6271m.
Hier wandern wir durch Täler und typische Andenlandschaften bis wir schliesslich Soraypampa erreichen. Wir wander ca. 2 – 3 Std.
In Soraypampa werden wir nach einem guten Abendessen serviert und unsere erste Nacht in der Höhe verbringen.
Übernachtung im Lodge
/F/M/A/

4. Tag: Soraypampa – Humantaysee 4200m – Cusco 3400m
Vormittag Wandern wir zum wunderschönen Humantaysee. Die Wanderung dauert 2-3 Stunden und hat eine mittlere Schwierigkeitsstufe wegen die Höhe, aber ist jede Anstrengung wert. Sobald wir die Lagune sehen, werden wir ohne Zweifel begeistert von deren Anblick sein. Auch wenn uns etwas die Luft fehlt, werden wir uns an diesem Ort wohl und glücklich fühlen, denn neben dem türkisblauen See, können wir auch die heiligen Berge Salkantay und Humantay sehen. Hier werden wir genügend Zeit haben, um zur Natur und uns selbst in dieser einzigartigen Landschaft zu finden. Dann beginnen wir unseren Abstieg nach Soraypampa von etwa 1,5 Stunden, der wesentlich einfacher als der Aufstieg sein wird.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

Heiliges Tal der Inkas und Machu Picchu
5. Tag: Cusco – Heiliges Tal – Ollantaitambo – Aguas Calientes 2040m
Nach unserem Frühstück beginnen wir unsere Tour ins Heilige Tal (Valle Sagrado) der Inkas. Wir besuchen die Ruine von Pisaq, eine beeindruckende Konstruktion des Imperiums Incaico. Hier kann man die hervorragende Arbeit der Inkas bewundern. Im Zentrum des Tempels von Pisaq kann man die Intihuatana (Sonnenuhr) und andere feine Arbeiten sehen.
Weiter geht die Fahrt nach Urubamba, wo wir für ein Mittagessen stoppen. Nach weiteren 30 Minuten erreichen wir Ollantaytambo, wo wir die volle Pracht der unglaublichen Inka-Konstruktionen und die Freundlichkeit der Menschen vor Ort in ihrer traditionellen Tracht begutachten können.
Nach der Besichtigung steigen wir in den Zug Richtung Aguas Calientes. Nach der neunzigminütigen Fahrt durch die atemberaubende Landschaft werden wir schließlich am Bohnhof abgeholt und es folgt der Check-in im Hotel.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

6. Tag: Aguas Calientes – Macchu Pichu 2430m – Cusco 3400m
Nach dem zeitigen Frühstück nehmen wir den ersten Bus zu den Ruinen von Macchu Pichu. Nach der Ankunft beginnen wir sehr zeitig eine 2-stündige Tour durch den heiligen Komplex, um den Touristenmassen zuvor zu kommen. Der Guide wird uns währenddessen alle wichtigen Informationen zu den Aussichtspunkten, Tempeln, Wohnhäusern und allen archäologischen Stätten geben. Danach haben wir noch freie Zeit, um das Weltwunder auf eigene Faust zu erkunden.
Nachmittags fahren wir zurück nach Agua Calientes. Dort angekommen nehmen wir den Zug nach Cusco und werden dort um ca. 20 Uhr ankommen.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

Option: Für diejenigen, die den besten Blick auf den Ort suchen, klettern diejenigen auf den Huayna Pichu 2667 m oder Montaña Machupichu 3060 m. Huayna Picchu dauert ca. 2 Stunden und Macchu Pichu Montaña dauert 3-4 Stunden, jeweils auf und ab. Wer dies möchte muß zeitig Bescheid sagen, da die Plätze begrenzt sind und eine Reservierung nötig ist!

Umrundung Ausangate + Regenbogen Berg
7. Tag: Cusco – Tinki – Upis
Die abgelegene Hochgebirgsregion der Cordillera Vilcanota im Süden Perus wird weit seltener besucht als die Cordillera Blanca und gilt noch als echter Geheimtipp.
Von Cuzco aus fahren wir über die Dörfer Urcos und Ocongate (3.580 m) nach Tinqui (3.800 m). Der Ort Tinqui ist der Ausgangspunkt für die Trekkingtour um den Ausangate. Hier lernen wir auch unsere Begleitmannschaft kennen, das Gepäck wird auf die Mulis gepackt und auf geht´s!
wir überqueren den Tinquimayo Fluss über eine Steinbrücke, und der Weg führt auf eine Hochebene hinauf, vorbei an stacheligem, ausgebleichtem Ichu Gras und einzelnen Hütten. In südöstlicher Richtung wandern wir dem Gletscher des Ausangate entgegen. Nach ca. 3 Stunden teilt sich der Weg in mehrere kleine Pfade. Je höher wir aufsteigen, desto öfter werden wir Alpaca und Lamaherden entdecken. Weiter geht es in südöstlicher Richtung und wir erreichen schließlich Upis (4.400 m). Die Nacht verbringen wir im Camp in der Nähe der Thermalquellen hinter dem Dorf. Das Abendessen genießen wir mit dem Panorama der langgezogenen Nordseite des Nevado Ausangate.
Fahrzeit: 3-4 Std. / 320 km
Gehzeit: 5-6 Std.;
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

8. Tag: Upis – Arapa Pass – Pucacocha
Wir genissen ein köstliches und nahrhaftes Frühstpck, dannch beginnen wir unsere Wanderung zum ersten Pass, dem Arapa-Pass, der ca. 4750 m über dem Meeresspiegel liegt. Von hier aus hat man eine bezaubernde Aussicht auf den Ausangate. Der Abstieg vom Pass ist ziemlich anstrengend, da sich auf dem Pfad aus einer tiefen Kiesschicht besteht. An der Flanke des Berges erhalten wir eine tolle Aussicht auf die grüne Pucacocha-Lagune und später erreichen wir den türkisfarbenen Jatun Pucacocha-See. An dessen Seeufer errichten wir unser Lager. In manchen Nächten können Sie hören wie große Eisstücke vom nahen Gletscher abbrechen und in den See fallen.
Gehzeit: 7 Std.
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

9. Tag: Pucacocha – Ananta – Warmisaya – Yanacocha
Wachen wir früh mit einer heißen Tasse Coca-Tee auf, um einen der schönsten Tage der Wanderung zu beginnen und die majestätische Aussicht auf einige der höchsten Gipfel der Anden und die Tiefen der wunderschönen Täler zu genießen.

Heute Morgen besteigen wir den Puca Pass. Nach einem frühen Frühstück beginnen wir unseren 2-stündigen steilen Aufstieg zum Puca Pass (5050 m). Unterwegs haben wir herrliche Ausblicke auf türkisfarbene Seen und den Ausangate-Gletscher. Sobald wir den Gipfel dieses Berges erreicht haben, befinden wir uns direkt vor dem Ausangate-Berg und können die Aussicht auf das Chillca-Tal mit Alpakas genießen, die entlang dieser Hügel grasen. Von diesem Pass aus sehen wir auch den Beginn der Rainbow Mountain Range mit ihren auffällig gestreiften Farben. Nachdem wir einige großartige Bilder gemacht haben, geht es für weitere 2 Stunden langsam bergab, bis wir unseren Mittagsplatz auf Anantapata 4400m mit herrlichem Blick auf grüne Hügel und schneebedeckte Gipfel erreichen. Nach dem Mittagessen und ein wenig Ruhe und Entspannung wandern wir 2 Stunden lang allmählich bergauf, bis wir den Pass Warmisaya (alias Pitumarca) 5050 m erreichen. Nachdem wir die Aussicht von oben genossen haben, steigen wir 20 Minuten zum Yanacocha-See ab, wo wir unser Nachtlager aufschlagen. Nachdem wir unsere Taschen abgelegt haben, unternehmen wir unsere allmähliche 1-stündige Sonnenuntergangswanderung zum Rainbow Mountain Pass und beobachten, wie die Sonne über dem atemberaubenden Rainbow Valley untergeht. Nachdem wir die Aussicht genossen haben, wandern wir 45 Minuten zurück zum Camp in Yanacocha, um eine Happy Hour (Tee und Snacks) zu genießen, gefolgt von einem herzhaften Abendessen.
Gehzeit: 7-8 Std.
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

10. Tag: Yanacocha – Regenbogen Berg – Ausangate Cocha
Nach einem sehr frühen Frühstück (5.00 Uhr) wandern wir 1 Stunde hoch zu den Rainbow Mountains (Vinicunca Mountains oder Montañas de Colores), um wieder das wunderschöne Rainbow Valley bei Sonnenaufgang zu sehen! Genießen Sie die Aussicht eine Stunde lang ohne Menschenmassen, da wir eine der ersten Gruppen sind, die ankommen. Unser Guide führt Sie zu den besten Orten, um die perfekten Postkartenbilder dieser unglaublichen Berge und der anderen umliegenden Gipfel zu erhalten. Den Regenbogen Berg bestehen aus verschiedenen Mineralien, die Steinstreifen in unterschiedlichen Farben erzeugen. Dies ist definitiv einer der schönsten Orte in Südamerika und eine der schönsten Naturattraktionen in Peru. Rainbow Mountains gibt es nur an wenigen anderen Orten der Welt. Nachdem wir den Sonnenaufgang genossen haben, wandern wir ungefähr 4 Stunden bergab bis wir Quesiuno erreichen, wo wir zum Mittagessen anhalten. Nach einem herzhaften Mittagessen und einer wohlverdienten Rast wandern wir 2 Stunden bergauf nach Ausangate cocha (Teil des Ausangate Trails). Unterwegs sehen wir wunderschöne Berglandschaften, kleine Bäche, Herden von Lamas und Alpakas und schneebedeckte Gipfel. Bei Ausangate Cocha campen wir an einem wunderschönen dunkelblau/grünen See für die Nacht mit Blick auf den Ausangate Mountain.
Gehzeit: 7 Std.
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

11. Tag: Ausangate Cocha – Palomino Pass – Jampa Pampa
Heute steht der höchste Punkt der Wanderung auf dem Programm: den Palomani Pass. Genießen wir die Aussicht auf die schnee- und eisbedeckten Hänge des Ausangate und seiner Umgebung. Direkt gegenüber erhebt sich der Gipfel des Santa Catalina auf 5.800 m Höhe. Sogar in dieser unwirtlichen Höhe begegnen Ihnen noch Alpacaherden, die sich perfekt an die gegebenen Umstände angepasst haben. Als Dank an „Pacha Mama“, Mutter Erde, zelebrieren wir ein kleines Ritual mit Kokablättern. Die Indigenen pflegen eine besondere Beziehung zu Pacha Mama, da sie allen Wesen das Leben schenkt und schützt. Wir steigen wieder hinab bis nach Finaypampa auf 4.600 m, wo wir uns Mittagessen zu sich nehmen werden. Gut gestärkt wandern wir immer wieder bergauf und bergab bis zu unserem Zeltplatz nach Jampa Pampa auf 4.700 m.
Gehzeit: 6 Std.
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

12. Tag: Jampa Pampa – Jampa Pass – Pacchanta
Nach dem Frühstück brechen wir auf, um auf einer Wanderung durch spektakuläre Berglandschaft den Jampa Pass (5.050 m) zu erreichen, der vom Gipfel des Nevado Pacchanta (5.700 m) überragt wird. Genießen wir von hier oben den atemberaubenden Ausblick auf mehrere, in verschiedenen Farbtönen, glitzernde Seen. Abstieg zum Andendorf Pacchanta. Dieser beschauliche Ort vermittelt einen guten Eindruck über das Leben im rauen Klima der Anden und die lebendigen Traditionen der Indigenen. Am Nachmittag können Sie in den heißen Thermalquellen entspannen und sich von den Anstrengungen der vorangegangenen Tage erholen.
Gehzeit: 7 Std.
Übernachtung: Zelt
/F/M/A/

13. Tag: Pacchanta – Tinki – Cusco
Bevor wir unsere letzte Trekkingetappe der Tour starten, besuchen wir nach dem Frühstück noch lokale Bauern, wo Sie einen Einblick in ihre Lebens- und Arbeitsweisen erhalten. Danach wandern wir wieder zurück nach Tinqui, dem Ausgangspunkt der Ausangate Umrundung.
Hier verabschieden wir uns vonunserer Begleitmannschaft und treten die Rückfahrt nach Cusco an.
Gehzeit: 3 Std.
Fahrzeit: 3-4 Std. / 320km
/F/M/-/

14. Tag: Cusco – Arequipa 2300m
Der Tag steht zur freien Verfügung.
Abends fahren wir nach Arequipa, die Fahrt dauer ungefähr 10 Stunden, doch wir nehmen einen sehr gut ausgestatteten Luxusbus mit Liegesitzen. So wird uns eine exzellente Sicht beschert.
Übernachtung im Bus
/F/-/-/

15. Tag: Arequipa
Vormittag laufen wir durch die zweitgrößte Stadt Peru`s und besichtigen die Sehenswürdigkeiten, Plaza de Armas, die Kathedrale, die bunte Kuppel der Compania de Jesus und das Kloster. Die Plaza von San Francisco und das Kloster Santa Catalina.
Der Nachmitta steht zur freien Verfügung. Je nach Lust kann man die Zeit an der Plaza de Armas mit Blick auf den beleuchteten Hauptplatz geniessen. Oder in einer der Diskotheken im Zentrum bei einem Arequipeña-Bier.
Übernachtung im Hotel.
/F/-/-/

Colca Trek und Condor Beobachtung
16. Tag: Arequipa – Chivay – Cabanaconde
Huete fahren wir mit dem Bus nach Colca Tal (Chivay), wir halten am „Kreuz des Kondors“ in der Nähe einer der tiefsten Stellen des Tals, um diese majestätischen Vögel dabei zu beobachten.
Danach geht es weiter zum unserem Hotel in Cabanaconde.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

17. Tag: Cabanaconde – Llahuar 2100m
Um 4 Uhr fahren wir zur Schlucht des Colca mit dem berühmten Aussichtspunkt Andenkreuz. Von hier aus werden wir in der Lage sein die Schlucht in seiner ganzen Pracht zu sehen inklusive der Andenkondore, die ihre Kreise ziehen, um Futter zu finden. Danach werden wir frühstücken und weiter bis zu der Stadt Cabanaconde (3287 m) fahren, etwa 15 min. Cabanaconde ist eine der traditionsreichsten Städte in der Schlucht.
In Cabanaconde haben wir Zeit, um Wasser oder Schokolate zu kaufen , bevor wir uns auf den Abstieg in die Schlucht vorbereiten. Die Wanderung nach Llahuar dauert etwa 4-5 Stunden. In Llahuar können wir Forellen zum Abendessen angeln und uns in den Thermalbädern erholen, während wir die Geysire im Tal beobachten. Die Nacht verbringen wir bei Gastfamilien.
Übernachtung in Gastfamilien
/F/M/A/

18. Tag: Llahuar – Huaruro Wasserfälle – Fure
Nach einem reichhaltigen Frühstück werden wir unsere Reise fortsetzen und kommen nach etwa einer Stunde im Dorf Llatica (2438 m) an. Nach einer kleinen Wanderung von 3 Stunden erreichen wir das Dorf Fure und werden dort auch unser Mittagessen bekommen. Am Nachmittag werden wir zu den Huaruro Wasserfälle gehen. Von dort werden wir einen herrlichen Blick auf das Wasser und den über 100 m hohen Wasserfall haben. Am Fluss können wir unsere Angeln auswerfen. Danach fahren wir nach Fure und werden in einem rustikalen Bungalow übernachten.
Übernachtung in Gastfamilien
/F/M/A/

19. Tag: Fure – Oasis 2100m
Nach dem Frühstück laufen wir in die Gemeinschaft Sangalle (Oase), wir wandern etwa 5 Stunden, wir werden den Panoramablick und das tropische Klima genieβen. In Sangalle werden wir unser Mittagessen haben und den Nachmittag haben wir zur freien Verfügung, wir können im Pool baden oder die Umgebung erkunden. Bevor wir uns zur Bettruhe begeben dürfen wir die magische Nacht mit ihren hunderten von Sternen bestaunen.
Übernachtung in einer Lodge
/F/M/A/

20. Tag: Oasis – Cabanaconde – Chivay – Arequipa 2300m
Bereits um 5 Uhr morgens klingelt unser Wecker und schickt uns auf den dreistündigen Aufstieg nach Cabanaconde, wo schon das Frühstück auf uns wartet. Auf unserem Weg nach Chivay besuchen wir Antahuilque, Choquetico und das traditionelle Dorf Maca, nach dem Mittagessen fahre wur weiter nach Arequipa.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

21. Tag: Freier Tag in Arequipa
Der Tag steht Ihnen zur freien Verfügung in Arequipa. Sie können durch die weißen Gassen spazieren, Souvenirs besorgen oder auf einer der zahlreichen Dachterrassen die Reise Revue passieren lassen. Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

22. Tag: Lima – Heimatland
Früh am Morgen Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland oder Anschlussprogramm.
/F/-/-/

23. Tag: Heimat
Ankunft in Heimat

    • Organisation der gesamten Expedition
    • Ab 6 Teilnehmern zusätzlich Expeditionsleiter
    • Peruanischer Wander-, Bergführer (Deutschsprechende Führer mit Aufpreis)
    • Qualifizierte peruanische Begleitmannschaft ( Koch, Küchengehilfen, Hochträger, Lasttiere, Maultiertreiber); Tragtiere
    • Transfer und Leistungen lt. Programm
    • Eintrittsgelder und Gebühren laut Programm
    • Busfahrt (Buscama / Schlafbus) Cusco – Arequipa – Chivay – Arequipa
    • Verpflegung wie im Programm erläutert, Frühstück(F), Mittagessen(M) bzw. Box Lunch (BL), Abendessen(A)
    • Übernachtungen laut Expeditionsplan: Hotels der guten Mittelklasse. Üblicherweise im Doppelzimmer, auf Wunsch Einzelzimmer mit Aufpreis
    • Gemeinschaftsausrüstung: Camp- und Küchenausrüstung
    • Zweipersonenzelte beim Trekking (Einzelzelt auf Anfrage)
    • Expeditions- Vorbereitungstreffen in Nürnberg 

    Nicht Enthalten:

    • Flughafentransfers in Lima bei individuellen, von der Gruppe abweichenden Ankunfts- / Abflugszeiten
      Reiseunfall- und Krankenversicherung
    • Unterwegsverpflegung (z.B. Schokolade oder Energieriegel) für die Bergetappen
    • Trinkgelder, Getränke und persönliche Ausgaben
    • Schlafsack

    Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch

    Wichtige Hinweise:
    Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.