Peru ist ein Traumziel für Bergsteiger und Kulturfreunde gleichermaßen, deshalb verbinden wir beide Themen für unser Programm Abentuer Peru – zwischen Vulkanen und Wüste.
Wir gewöhnen uns an die Höhe beim abwechslungsreichen Kulturprogramm und sind dann bestens vorbereitet für die Besteigung Cerro Pinchollo 5000 m, Vulkan Ubinas, Vulkan Pichu, Vulkan Misti und den Chachani 6075 m.
Cusco liegt 3400 m über dem Meeresspiegel, umgeben von Bergen und Tälern. Die Stadt hat eine Einwohnerzahl von 400.000, die meisten davon Einheimische, und große Schönheit zu bieten. Das Panorama der Anden, berühmte Inka-Ruinen und die magischen Ruinen von Macchu Pichu. Die Hauptstadt des ehemaligen Inka-Reiches und die älteste, ununterbrochen bewohnte Stadt auf dem Kontinent ist nun ein wichtiger Knotenpunkt im südamerikanischen Reisenetzwerk.
Die Besteigung des Ubinas ist ein relativ einfacher 5000er, meist ist der Aufstieg ohne Schnee zu bewältigen. Der Vulkan Pichu Pichu ist einer der drei Vulkane, der Arequipa dominiert. Die Landschaft um Ubinas und Pichu Pichu ist wundervoll und erinnert an Bolivien. Mit einer Höhe von 5664 m ist der Gipfel zwar für alle erklimmbar, wird aber nur von wenigen bestiegen. Auf dem Weg können wir Flamingos sehen.
Der Vulkan Misti dominiert das Stadtbild mit seiner markanten Form und gilt daher als Wahrzeichen von Arequipa. Mit einer Höhe von 5825 m ist er nicht nur ein großartiges Modell für beeindruckende Bilder, sondern er bietet auch eine perfekte Gelegenheit zum Besteigen.
Der Chachani ist wohl der am leichtesten zu besteigende 6000er Berg. Das Hochlager befindet sich auf 5250 m. Der Gipfelanstieg dauert 6-8 Stunden. Je nach Jahreszeit kann Schnee oder Altschnee liegen. Dann sind Steigeisen und Pickel erforderlich.
Auf der Panamericana fahren wir entlang der Küste in Richtung Süden. Auf den Ballestas-Inseln beobachten wir Pinguine und Seelöwen. In Ica geniessen wir den Sonnenuntergang in den Sanddünen der Wüste und entspannen an der exotischen Oase Huacachina.

Reiseverlauf:

1. Tag: Anreise nach Lima
Reisetag, bei Ankunft in Lima Transfer ins Hotel.
Übernachtung im Hotel
/-/-/-/

2. Tag: Stadtführung Cusco 3400 m
Morgens früh fligen wir nach Cusco.
Bei einer ausgedehnten Stadtführung durch die koloniale Innenstadt und das Umland von Cusco lernen wir heute einige der wichtigsten und sehenswertesten Gebäude, wie die Kathedrale und die Kirche Coricancha, sowie die Inkatempel Sacsayhuaman, Kenko, Puca Pucara und Tambomachay, kennen. Fast überall können wir die unbeschreibliche Inka-Architektur bestaunen, die tonnenschweren Felsblöcke sind fast nahtlos zusammengefügt, sodass kaum ein Blatt Papier dazwischen passt. Den Unterschied zwischen der Bauweise der Inka und der Spanier erkennen wir am besten bei einem Besuch der Coricancha.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

3. Tag: Heiliges Tal der Inka – Pisac – Ollantaytambo – Aguas Calientes 2040 m
Am Morgen fahren wir in das Heilige Tal der Inka, um Pisac und die Ruinen von Ollantaytambo zu besichtigen. Auf dem Dorfplatz von Pisac findet ein bekannter traditioneller Markt statt, auf dem eine bunte Schar von Händlern der umliegenden Dörfer ihre Waren anbietet. Am Nachmittag setzen wir unseren Weg entlang des Rio Urubamba fort und erreichen Ollantaytambo, den ersten Rückzugsort der Inka nach der Eroberung Cuscos durch die Spanier, und ehemals bedeutende religiöse Kultstätte. Nach dem Besuch der Ollantaitambo Ruinen nehmen wir den Zug nach Aguas Calientes. Während der Zugfahrt entlang des Urubamba-Tals tauchen wir immer weiter in den Bergnebelwald ein und können fantastische Ausblicke genießen.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

4. Tag: Aguas Calientes – Macchu Pichu 2430 m (UNESCO) Und Macchu Pichu Berg 3061 m
Von Aguas Calientes wandern wir zu Fuß hinauf zum Eingang der Macchu Pichu Ruinen. Unter fachkundiger Führung unternehmen wir einen interessanten Rundgang durch die faszinierende Inka-Zitadelle, die lange für eine Legende gehalten wurde, bevor 1911 der Entdecker Hiram Bingham auf die Überreste der Stadt stieß. Anschließend bleibt uns noch etwas Zeit die Ruinen auf eigene Faust zu durchstreifen und den Aussichtsberg Macchu Pichu (3061 m) zu besteigen. Gegen Nachmittag nehmen wir Abschied von diesem zugleich mystischen wie interessanten Ort und fahren mit dem Zug zurück nach Cusco.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

5. Tag: Busfahrt Cusco – Sillustani – Puno 3800 m
Eine erlebnisreiche Busfahrt durch das Hochland nach Puno steht heute auf dem Programm mit dem Ziel Puno am Titicacasee. Auf dem Weg sehen wir Lama- und Alpakaherden, viele kleine und große Indio-Dörfer sowie zahlreiche schneebedeckte Gipfel, die die Landschaft schmücken. Bei einem kurzen Halt am La-Raya-Pass (4320 m) können wir etwas Höhenluft schnuppern und die außergewöhnliche Landschaft bestaunen.
Wir besuchen die Ruinenstätte von Sillustani Halt, eine vor atemberaubender Naturkulisse gelegene Grabstätte dreier Kulturen. Die rätselhaften Bauten, Chullpas genannt, dienten als Grabstätten für Würdenträger und wichtige Persönlichkeiten.
Abends Ankunft in Puno und Transfer zum Hotel.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

6. Tag: Titicacasee – Inseln Uros und Taquile – Puno
Bei einem ganztägigen Bootsausflug auf dem Titicacasee besuchen wir heute die schwimmenden Schilfinseln der Uros. Dieser Stamm gehört zu den ältesten Südamerikas und lebt größtenteils noch unverändert nach alten Traditionen und Bräuchen. Anschließend fahren wir weiter über den See zur Insel Taquile, bekannt als die „Insel der strickenden Männer“. Auf einem kleinen Rundgang erfahren wir hier viel über die religiösen Rituale aus der Inka-Zeit. Rückfahrt nach Puno.
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

7. Tag: Puno – Chivay – Pinchollo 3600 m
Gegen 7 Uhr beginnt die Fahrt und wir erreichen als erstes den Naturpark „Aguada Blanca“. Dort sehen wir unzählige Vicuñas, Alpakas, Flamingos und viele Vogelarten. Auch befinden sich dort die Wasserressourcen Arequipas. Nachdem wir über dieses einzigartiges Ökosystem mit dem höchsten Punkt von 4910 m gewandert sind, geht es weiter nach Chivay, nach dem Mittagessen fahren wir noch ca. 2 Std nach Pinchollo.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

8. Tag: Pinchollo – Cerro Pinchollo 5000 m
Wir fahren bis ca. 4300 m mit dem Auto hoch und starten von hier unsere erste Besteigung zum Gipfel Cerro Pinchollo von ca. 5000 m. Dazu sind allerdings 700 Höhenmeter zu überwinden.
Der Gipfel lohnt sich, denn der Ausbliuck über das gesamte Colca Tal ist atemberaubend.
Hm ↑700 ↓700 Gz 6 -7 h
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

9. Tag: Chivay – Cruz del Condor – Arequipa
Nach einem frühen Frühstück machen wir uns auf den Weg zum „Cruz del Condor“, einen Aussichtspunkt von dem wir aus nächster Nähe die majestätischen Kondore, die Vögel mit der größten Flügelspannweite der Welt, fliegen sehen und eine gigantische Aussicht auf den Colca Canyon genießen. Dieser ist besonders am frühen Morgen atemberaubend, wenn die ersten Sonnenstrahlen das Tal im Licht erstrahlen lassen. Auf dem Weg zurück nach Chivay halten wir in den Städten Pinchollo, Maca und Yanque mit ihren wunderschönen kolonialen Kirchen und den Aussichtspunkten Choquetico und Antahuilque, von wo aus man einen tollen Ausblick über das Tal, Grabstätten und Inkaskulpturen hat. Gegen 16 Uhr kommen wir wieder in Arequipa an.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

10. Tag: Arequipa – Laguna de Salinas – Aufstieg Ubinas 5672 m
Wir verlassen Arequipa um 6 Uhr morgens in einem privaten Fahrzeug. Wir fahren 3 Stunden, um die Laguna de Salinas auf 4000 m Höhe zu erreichen. Diese Lagune ist der natürliche Lebensraum einer ganz besonderen Tierwelt. So werden wir Flamingos, Lamas, Alpakas und Vikunjas sehen. In den trockenen Zeiten des Jahres ist die Lagune eine trockene Salzpfanne. Die Landschaft ist spektakulär und mit den Hochebenen Boliviens zu vergleichen.
Dann fahren wir 1 h zum Basis-Lager am Ubinas auf 4400 m Höhe. Wir bereiten unser Nachtlager vor und fahren anschließend mit unserem Geländewagen zum Kraterrand des Ubinas auf 5150 m Höhe. Für die ca. 500 Höhenmeter benötigen wir ca. 2 – 3 Stunden. Oben angekommen ergeben sich atemberaubende Ausblicke auf die Umgebung.
Anschließend Abstieg und Fahrt zurück ins Basislager.
Hm ↑512 ↓512 Gz 4-5 h
Übernachtung im Zelt (Schlafhöhe 4400 m)
/F/M/A/

11. Tag: Pichu Pichu 5664m – Arequipa
Heute machen wir uns sehr früh auf den Weg, um das Pichu Pichu Basecamp auf etwa 4700 m Höhe zu erreichen. Wir haben einen ca. 900 m langen Aufstieg vor uns, der etwa 5 bis 6 Stunden dauern wird. Der Weg ist lange, auch steinig, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Oben angekommen haben wir einen atemberaubenden Blick auf Arequipa und den Misti, den Chachani sowie auf die Lagune und den Ubinas Vulkan.
Während des Abstiegs springen und gleiten wir größtenteils den Berg hinab. Dann begeben wir uns zurück nach Arequipa, wo wir voraussichtlich gegen 17 Uhr ankommen werden.
Hm ↑512 ↓512 Gz 4-5 h
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

12. Tag: Arequipa 2300 m
Vormittags laufen wir durch die zweitgrößte Stadt Peru`s und besichtigen die Sehenswürdigkeiten, Plaza de Armas, die Kathedrale, die bunte Kuppel der Compania de Jesus und das Kloster. Die Plaza von San Francisco und das Kloster Santa Catalina.
Der Abend steht zur freien Verfügung. Je nach Lust und Laune kann man an der Plaza de Armas mit Blick auf den beleuchteten Hauptplatz essen gehen, oder sich in einer der Diskotheken im Zentrum bei einem Arequipeña-Bier vergnügen.
Übernachtung im Hotel
/F-/-/-/

13. Tag: Arequipa – Basislager Misti 4700 m
Nach den Frückstück fahren wir zum Misti Vulkan, ca. 1,5 Stunden später erreichen wir den Fuss des Misti auf 3400 m. Die Landschaft ändert sich mit zunehmender Höhe drastisch und bald schon werden wir von lauter andinen Pflanzen umgeben sein.
Auf 4700 m schlagen wir unser Camp auf , wo wir die Nacht verbringen. Weit unter uns leuchten die Lichter Arequipas, hoch über unseren Köpfen glitzern tausende von Sternen und neben uns flimmert die Flamme unseres Kochers, wo wir uns eine stärkende Mahlzeit zubereiten und Wasser für eine wärmende Tasse Tee kochen.
Übernachtung im Zelt
/F/BL/A/

14. Tag: Basislager – Gipfel 5825 m – Arequipa
Bei einem Frühstück mit Maté de Coca (ein Kräutertee aus Kokablättern, der uns hilft, die Höhe besser zu vertragen), stärken wir uns für den kommenden 5- bis 7-stündigen Aufstieg zum Gipfel. Am Kraterrand auf 5825 m genießen wir eine herrliche Aussicht. In der Ferne erblicken wir die Vulkane „Pichu Pichu“, sowie den „Chachani“, sehen auf den Nationalpark „Aguada Blanca“, die „Lagune Salinas“ und die Stadt Arequipa.
Vor uns liegt nun der herrliche Abstieg an den Fuß des Misti. Da der Berghang hauptsächlich aus lockerem Kieselgestein und Sand besteht, können wir es so richtig laufen lassen. In großen Sprüngen rutschen wir größtenteils den Hang hinunter. Beim Camp, wo wir die Nacht verbrachten, packen wir unsere restlichen Sachen und marschieren weitere 2 Stunden zu dem Platz, an dem unser Jeep auf uns wartet. Wir kehren nach Arequipa zurück, wo wir gegen 15 Uhr ankommen werden.
Hotel im Hotel
/F/M/-/

15. Tag: Arequipa
Der Tag steht zur freien Verfügung.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

16. Tag: Arequipa – Aufstieg Chachani 6075 m
Wir verlassen Arequipa heute gegen Mitternacht in Richtung des Vulkans Chachani. Nach ca. 3 Stunden Fahrt im Geländewagen erreichen wir eine Höhe von ca. 5000 m. Hier bekommen wir ein kleines Frühstück.
Nach dem Fühstück starten wir den Aufstieg zum Gipfel. Über Geröll- und Eisfelder gelangen wir ohne technische Schwierigkeiten bis zum höchsten Punkt. Auf dem Weg können wir den Sonnenaufgang über dem Altiplano bestaunen. Bei gutem Wetter erwartet uns eine atemberaubende Sicht auf die Vulkane der Cordillera Volcanica.
Im Anschluss steigen wir wieder ab und fahren zurück nach Arequipa, wo uns im Hotel eine wohltuende Dusche und ein reichhaltiges Abendessen erwartet.
Hm ↑↓1075 Gz 10-12 h
Übernachtung im Hotel
/F/M/-/

17. Tag: Arequipa – Ica
Abens fahren wir mit dem Bus nach Ica, etwa 10 h benötigt unser Bus für die Strecke, doch glücklicherweise haben wir Liegesitze und einen recht luxuriösen Bus, sodass eine angenehme Fahrt zu erwarten ist.
Übernachtung im Bus
/F/-/-/

18. Tag: Ica 406 m
Heute begeben wir uns zur nahe gelegenen Oase Huacachina, eingebettet in mächtige Sanddünen. Genau die werden wir uns vornehmen. Da es hier tagsüber sehr heiß werden kann, starten wir die Tour am frühen Morgen. Zuerst ist der Sand hart und gut begehbar, je steiler das Gelände wird, umso mühsamer wird der Anstieg. Man rutscht fast mehr zurück, als dass man Höhe gewinnt. Ein wenig von der Oase entfernt fühlt man sich wirklich wie in der Sahara.
Der Nachmittag ist zu heiß für größere Aktivitäten, aber es stehen Hängematten für uns bereit. Wer noch Energie hat kann sich am Abend unter kundiger Anleitung im Sandboarden üben, dazu muss allerdings noch mal eine Düne bezwungen werden.
Übernachtung im Hotel
Die Wanderung dauert ca.3 h
/F/-/-/

19. Tag: Paracas – Islas Ballestas – Lima
Heute unternehmen wir einen Bootsausflug zu den Ballestas Inseln, die zum Naturschutzgebiet von Paracas gehören. Wir haben Gelegenheit Seelöwen, Pinguine, Pelikane und andere Seevögel zu beobachten. Am Rückweg machen wir Halt bei dem bekannten „Candelabro“, eine gigantische Figur im Stil der Nazca Linien.
Am Nachmittag Fahrt nach Lima. Etwa 5 h benötigt unser Bus für die Strecke.
Übernachtung im Hotel
/F/-/-/

20. Tag: Lima – Heimat
Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise oder Verlängerung.
F/-/-/

21. Tag: Heimat

Leistungern: 

  • Organisation der gesamten Expedition
  • Enthaltene Leistungen ab Cusco/an Lima
  • Deutschsprachige Expeditionsleitung ab 6 Teilnehmer
  • Englischsprechende einheimische Wander,- Bergführer für den Cerro, Vulkan Ubinas, Vulkan Pichu Pichu Vulkan Misti und Chachani
  • Deutschsprechender einheimischer Kulturführer an den Tagen mit Kulturprogramm
  • Vollpension beim Trekking und Bergsteigen, sonst lt. Programm
  • Busfahrten lt. Programm
  • Gemeinschaftsausrüstung: Camp- und Küchenausrüstung, Basis-/Hochlagerzelte, Kochausrüstung für die Hochlager, etc.
  • Begleiter: Führer, Koch und Helfer
  • Alle Fahrten in privaten Fahrzeugen und öffentlichen Bussen
  • Zugfahrt mit der Andenbahn nach/von Aguas Calientes
  • Alle Eintrittsgelder und Gebühren lt. Programm
  • 16 x Hotel im DZ
  • 2 x Zweipersonenzelt beim Trekking und beim Bergsteigen (Einzelzelt auf Anfrage)
  • 1 x Nachtbus mit Liegesitz
Anreise / Abreise Preis pro Teilnehmer

Unsere Peru Reisen sind garantiert ab 2 Personen Gerne führen wir diese Tour auch zu Ihrem individuellen Wunschtermin durch